Salta: Tren a las nubes

Die gesamte Strecke des Zuges war 1948 nach fast 30-jährigen Bauarbeiten für Güterzüge in Richtung Chile eingeweiht worden. 1990 wurde der Zug privatisiert und dann nach einer Entgleisung geschlossen. Nun wurde ein Teil der Strecke renoviert und als Touristenattraktion wieder eröffnet.
Man fährt zuerst mit Bus oder Auto an den verlassenen Gleisen entlang. In San Antonio de los Cobres steigt man um in den Zug zu den Wolken. Mit dem Zug geht es dann weiter bis zum berühmten atemberaubenden Viadukt La Polvorilla (4220m).

San Antonio de los Cobres

liegt 3775 Meter hoch. Es leben etwa 3700 Menschen hier oben. Es gibt kleine Salinen, und stillgelegte Kupferminen. Die meisten leben heute von der Herstellung der Lama- und Alpacawolle und vom Tourismus.

Ausflug von Salta nach Cafayate mit Privatfahrer

Da wir zu viert waren, lohnte sich eine Privattour zu mieten. So passte sich das Tempo uns an. Wir könnten stoppen wo wir wollten, mussten nicht selbst fahren, bekamen Insiderwissen und verpassten keine Sehenswürdigkeiten. Wir hatten eine super Tour mit Mariano. Sahen Condore, Papageien, machten Stopps an den Canyons, besuchten seine Eltern im selbstgebauten Haus, besichtigten ein Weingut und sahen die Brücke aus dem Film „Relatos salvajes“ (Jeder dreht mal durch!).

Salta 16.-20.09.2017

Salta ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Nordwesten Argentiniens. Sie liegt an den Ausläufern der Anden auf 1187 m Höhe. Hier fühlt man sich schon eher in Südamerika. Eine koloniale Stadt mit vielen farbenfrohen Kirchen. Hier ist auch abends viel los. Es gibt viele junge Menschen und demensprechend auch ein ein grosses Angebot für das Nachtleben. Aber die Hauptattraktion ist die Landschaft. Von hier aus kann man atemberaubende Ausflüge machen, z.B. in die Hochebene, zu den Salinas, zu den Weingebieten, durch die Canyons usw. Man kann sich ein Auto mieten und sich an geführte Touren anschliesen. Für Salta sollte man einige Tage einkalkulieren. Die Tagesausflüge sind meist lang und anstrengend, deshalb braucht man auch mal ein Tag zum ausruhen. Der fehlte uns etwas. die Zeit war sehr eng bemessen.

Frau verkauft Tüten mit Cocoblättern.
Für Touren in die Höhe kauft man sich am besten Cocoblätter zum Kauen. Man verwendet möglichst grüne Blätter (harte Stielenden entfernen), faltet einige zum Päckchen zusammen und steckt sich dieses in den Mund. Man kaut eigendlich nicht viel drauf rum sondern schiebt es sich in die Backe.
…und es hilft wirklich.

Tagesausflug von Buenos Aires ins Tigre-Delta

Ein weiterer Ausflug den wir gemacht haben führte uns ins Tigredelta. Schön ist die Fahrt vom Bahnhof Retire mit dem Zug nach Tigre. Entweder man zahlt mit der Sube Karte oder holt sich ein Ticket am Bahnhofsschalter. Am Wochenende tummeln sich hier die Touris und Porteños. Es ist sowas wie der Spreewald für die Berliner. Die Boote sind etwas grösser, man kann sich aber auch mit Schlauchboot rumfahren lassen, oder selbst im Kayak paddeln. Wir haben eine kleine Tour von 1,5 Std. in einem kleinen Holzboot mit max. 12-16 Passagieren gebucht. Mit einem kleineren Boot werden auch die kleineren Seitenarme des Delta befahren.